Seiten

Mittwoch, 23. Mai 2018

Helene Fischers unaufhaltsamer Abstieg: Höschenlos durch die Nacht. - Sie zeigt sich gern (scheinbar) unten ohne ...

Ich hätte nicht gedacht, dass mein Blog-Beitrag 


auf diese Weise noch zutreffender wird.

Klasse finde ich, dass die Fans ihre mediale Gier offensichtlich gar nicht gut finden.

Bei RolllingStone [mittlerweile hat leider auch BILD die Sache als Thema erkannt] heißt es:
„Sex sells“, vor allem in der Unterhaltungsbranche. Das weiß auch Helene Fischer (33), die sich auf Fotos und Konzerten immer wieder in freizügigen Outfits und Posen zeigt. Doch so weit wie JETZT ist sie bisher noch nie gegangen.
Denn für ihr kommendes Remix-Album „Flieger – The Mixes“ lässt Helene Fischer nicht nur tief in ihr Dekolleté blicken, ihr knappes Oberteil suggeriert auch noch, dass sie gar keine Unterhose trägt. Ihre Hände hält sie schützend vor ihren Schritt . . .

Auf dem sozialen Netzwerk sind die Reaktionen allerdings äußerst durchwachsen und größtenteils negativ. „Unterste Schublade“ und „sexistisch“ finden die Fans von Helene Fischer. Aber auch davon, dass das Foto einfach nur „peinlich und billig“ sei, ist auf Facebook die Rede . . .

Klar finden manche es auch gut, dennoch überrascht mich die mehrheitlich ablehnende Reaktion echt positiv! Bezeichnender- und erfreulicherweise finden viele es einfach peinlich, wie jemand, der das doch eigentlich gar nicht nötig hat, sich da verkauft.

Offensichtlich hat Fischers Helene es doch nötig. Reiner Teint spiegelt eben nicht immer die Wahrheit der Seele, schon gar nicht deren Reinheit ...

Kommentare:

Sylvia Kling - Autorin und Liedtexterin hat gesagt…

Das überrascht mich nicht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sie die Grenzen ihrer Fans (offensichtlich nicht eigene) überschreitet.

Nun ja. Ich hatte vor fünf Jahren einen Freund, der auf sie stand. Silvester sagte er hingerissen, als sie im TV die Bildfläche verschönte (nicht verschonte):
"Sie ist die schönste Frau des Landes." Er war mit seinen 58 ganz verliebt in sie und ich nicht mehr in ihn.��
Ich machte mit ihm Schluss. Ich wusste schon, warum. ;-)

Johannes G. Klinkmüller hat gesagt…

Als Mann auf so ein Circe-Modell abzufahren und dann noch ostentativ vor der eigenen Freundin ... ich glaube, mit dem Schluss-Machen hast Du Dir viel Kummer erspart.

Ich bin deshalb ziemlich enttäuscht, weil ich bei Fischers Helene noch vor wenigen Jahren gedacht hatte, sie könnte natürlich bleiben. Nun ist sie eine Frau für das ganze Volk ... ihr Freund muss sich da auch innerlich ziemlich krummmachen - aber das ist wohl branchenüblich. Schade jedenfalls.