Seiten

Sonntag, 12. Februar 2017

"Wir brauchen den Mut zu sagen, was ist." - Warum gerade Steinmeier das hätte nicht sagen dürfen.

Ehrlich, ich finde einfach unglaublich, was unsere spitzen Politiker uns an Falschheit und hohlen Worten zumuten. Ausgerechnet Steinmeier stellt in seiner Dankesrede anlässlich seiner Wahl zum Bundespräsidenten einen solchen Satz in den Mittelpunkt seiner Rede.

Rückblende. Donnerstag, der 2.6. 2016:

Der Bundestag stimmt über eine von Union, der SPD und den Grünen eingebrachten Resolution über die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor hundert Jahren ab.

Wer bei der Abstimmung neben der Kanzlerin und dem SPD-Chef Gabriel auf der Regierungsbank fehlt, ist der, in dessen Resort die ganze Angelegenheit fällt: Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier.

Der es übrigens auch nach der Abstimmung, die immerhin  von seiner eigenen Partei mit initiiert worden war, vermied, den Genozid an den Armeniern einen Völkermord zu nennen.

Wahrheit ist wohl zu viel verlangt.

Man muss ja mit Erdogan im Gespräch bleiben. Der Mann ist es wert und wichtiger als ein paar ermordete Armenier.

Dass man diesen mit einem solchen Verhalten nochmal ins Gesicht schlägt, ist wohl okay und angesichts unserer Geschichte ganz besonders nachvollziehbar . . .

Dass aber Steinmeier nun die Chuzpe hat zu sagen:

Wir brauchen den Mut zu sagen, was ist.

Unfassbar.

Ich ertrage sie nicht mehr, diese aalglatten Zeitgeist-Politiker à la Oppermann, Steinmeier, Altmaier, Kauder und wie sie alle heißen.

Hätte sich unter 80 Millionen Deutschen nicht ein Bundespräsident finden lassen, der Rückgrat hat und um den Wert eines wahren Wortes weiß?


Ich habe übrigens Steinmeiers ungewohnt deutliche Trumpkritik - er bezeichnete ihn als "Hassprediger
" - nie als Zeichen von Mut gesehen. Vielmehr glaube ich, dass bei ihm - psychologisch formuliert - ein Schattenaspekt durchgeschlagen hat: Da erlaubt sich einer, immer wieder zu sagen, was er wirklich denkt.
Für Steinmeiner ein rotes Tuch, dass ihn seine ganze so diplomatisch gute Kinderstube vergessen ließ.
Heute bezeichnet er Trump als schwierigen Partner. Offensichtlich merkt er gar nicht, wie beleidigend das ist. Putin darf sich das ja auch an die Brust heften.
 
Was auch immer ihn seine Redenschreiber zukünftig sagen lassen werden: Aus der Tiefe des Raums, wie weiland Günter Netzer es tat, kommt bei Steinmeier für mich nichts. Es ist wie auf den SPD-Parteitagen: Selbst wo er emotional wird, ist es kalkuliert.

Es hat alles dieses Niveau der Postenkungelei à la Berlin: Schiebst Du mir den Bundespräsidenten rüber, schieb ich Dir den Außenminister rüber. 

Gerade den Cicero vom 18.2. zur Versteinmeierung der Politik gelesen:

Steinmeier als Narkosearzt und Produkt Merkelscher Alternativlosigkeit sowie deutscher Konsensdemokratie mit der Aufgabe, sich öffnende Gräben mit allerlei Floskelgeröll zuzuschütten. - Empfehlenswert!

Zitat: "Sein „Lasst uns mutig sein!“klang wie das Pfeifen im dunklen Keller. Was er meinte, war nicht der Mut zum Aufbruch und zur Veränderung, sondern der Mut, ruhig weiterzuschlafen.
 

Was die "Unendliche Geschichte" lehrt: Das Böse weiß leider über den Sinn des Lebens besser Bescheid als die meisten Menschen.

Genau aus diesem Grund kann es ihn so erfolgreich zerstören. Deshalb geht auch, wer nur gut sein will, unter. Im Grunde muss man es wie Hänsel und Gretel machen und die Hexe gegebenenfalls mit ihren Waffen schlagen

Michael Endes Unendiche Geschichte ist die unendliche Geschichte über den Kampf des Guten mit dem Bösen, über den Weg des Menschen zu sich selbst und die Gefahr, die darin inbegriffen ist, sich selbst zu verlieren.

Hier ein You-Tube-Film-Ausschnitt, nämlich das Gespräch Atréjus mit dem Gmork, dem Urbild des Bösen (danke Birgit für den Tipp).

Michael Ende hat sehr genau gewusst, dass das Böse bestens über den Sinn des Menschseins informiert ist, leider wesentlich besser als die meisten Menschen:




Samstag, 28. Januar 2017

8 Sterbliche besitzen so viel wie die Hälfte der Menschheit. Jeder Einzelne dieser Hälfte hat 118,39$ zur Verfügung

Zwar wächst die Zahl der Milliardäre auf diesem Planeten stetig, allerdings wächst parallel dazu die Zahl der armen Schlucker.

Kein Zufall!

Um die Dimension des schrecklichen Gleichgewichts (oder auch Schrecken des Gleichgewichts) einmal zu illustrieren, untenstehend in der Tabelle die acht reichsten Einzelpersonen dieses Planeten, die in Summe 426,2 Milliarden Dollar ihr Eigentum nennen. Diese Zahlen sind deshalb so bedeutsam, als dass es dazu eine Entsprechung gibt. Denkt man dabei an die ärmsten Schlucker dieses Planeten, muss man schon bis zur Hälfte der Menschheit aufaddieren, also 3,6 Milliarden Menschen an der Zahl, um auf der anderen Seite das Pendant zu diesem Vermögen zu finden. Pro Kopf sind das statistisch also 118,39 Dollar.


Bill Gates 75,0 Mrd. $
Amancio Ortega 67,0 Mrd. $
Warren Buffett 60,8 Mrd. $
Carlos Slim Helu 50,0 Mrd. $
Jeff Bezos 45,2 Mrd. $
Mark Zuckerberg 44,6 Mrd. $
Larry Ellison 43,6 Mrd. $
Michael Bloomberg 40,0 Mrd. $
 Summe 426,2 Mrd $


Der ganze Artikel von Wilfried Kahrs bei NEOPresse

Freitag, 20. Januar 2017

Angela Merkel und ihre europäischen Kollegen sind genauso herzlos wie eh und je! - Bitte WeMoveEU-Appell unterzeichnen!



So wie viele Jahre Angela Merkel und Konsorten die Nöte Italiens wegen der vielen Flüchtlinge, die über das Mittelmeer kamen, egal waren, obwohl die Italiener immer wieder um Hilfe baten;

so wie Merkel das Dublin-Abkommen protegierte, das weitgehend arme Länder der EU zwingt, Flüchtlinge aufzunehmen, während Länder wie Deutschland, die keine EU-Außengrenzen haben, fein raus sind (natürlich wusste sie, wie link diese Regelung gegenüber Rumänien, Bulgarien, Griechenland und Italien war - verständlich, dass nun kaum ein EU-Land Deutschland in der Flüchtlingsfrage helfen will !)

und sich zeigt, dass Merkels Aufnahme der Hunderttausende vor Monaten keine Herzenssache war, sondern nur der Tatsache geschuldet, dass sie dieses Unheil der sich aufstauenden Flüchtlinge, das sich über lange Zeit abzeichnete, einfach verpennt hat, bis sie schließlich nicht mehr anders handeln konnte, so zeigt sich auch jetzt wieder, was für ein Herz Merkel und Konsorten wirklich haben: Das Schicksal von Menschen ist ihnen einfach nur egal, bis eine übergroße Not so laut zum Himmel schreit, dass sie sich gezwungen sehen, etwas zu tun. Vorher geschieht nichts.

Not von sich aus zu lindern, Not zu lindern, damit Menschen geholfen wird und ihre Not ein Ende hat: das ist Sache dieser Frau nicht!

Hier ein Auszug aus WeMoveEU, die darum bitten, für die Flüchtlinge Griechenlands zu unterschreiben:

Warum ist das wichtig

Haben Sie schon mal bei minus 8 Grad geduscht? In Griechenland und Serbien erleben das gerade zehntausende Menschen. Sie verbringen den kältesten Winter seit Jahren, untergebracht in Zelten und verlassenen Lagerhallen ohne Heizung. Viele von ihnen haben keine Winterkleidung, einige tragen nur Flip-Flops. Sie sitzen fest und niemand kümmert sich.

Vor einem Jahr verpflichteten sich die Regierungschefs der EU, 160.000 der in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge in Europa verteilt aufzunehmen. Ihre Zusage bleibt quasi unerfüllt, keine 10.000 wurden aufgenommen. So harren tausende Männer, Frauen und Kinder in der Kälte aus. Dem können wir, die Bürgerinnen und Bürger Europas nicht tatenlos zusehen. Menschen, die in unsere Obhut fliehen, dürfen nicht erfrieren. Sie müssen in Würde leben können.

Derzeit wird auf allen Ebenen der EU darüber gesprochen, wie Notfallhilfe geleistet werden kann.

--------------

Ich glaube nicht, dass etwas geschieht.

Ich finde die Politik Angela Merkels einfach schrecklich.
Schrecklich unmenschlich.


Bitte unterschreiben!

Montag, 9. Januar 2017

Wer selbstlos ist, ist sein Selbst los! - Selbstachtung und Selbstlosigkeit: beides geht nicht zusammen!


Dieser Beitrag ist der dritte Teil unter Vier Frauen für ein Hallelujah. – Für den, der nachlesen möchte, hier der Link zu Teil I, hier zu Teil II. Vor allem die Kenntnis des letzteren ist empfehlenswert, um das Folgende angemessen einordnen zu können.

Leicht könnte man auf die Idee kommen zu sagen: Hildegard von Bingen, Mechthild von Magdeburg, Elisabeth von Thüringen – welch selbstlose Frauen!

Genau aber das Gegenteil ist der Fall. Ich habe sie nicht nur deshalb ausgewählt, weil sie Albertus Magnus´ Aussage, Frauen seien missratene Männer, überzeugendst widerlegen und zeigen, wie missraten – zumindest diesbezüglich – dessen innere Disposition ist, sondern weil ich zudem der Überzeugung bin, dass sie aus einem sehr starken Selbst heraus gehandelt haben.

Es gibt auf den inneren Festplatten der Menschen Viren, die deshalb ungeheuer wirkungsvoll sind, weil man sie gar nicht für Viren hält. Im Gegenteil hält man Selbstlosigkeit für eine wertvolle Datei. 

So hart das auch klingen mag: Aus Liebe heraus – und Selbstachtung ist eine ihrer Voraussetzungen – kann wirklich nur der handeln, der aus einem starken Selbst heraus handelt, wobei viele Menschen, die im sozialen oder in anderen Bereichen tätig sind, Bereiche also, die ein Handeln aus einem gesunden Selbst heraus wünschenswert erscheinen lassen, nicht deshalb ohne Liebe sind, weil sie dies „selbstlos“ tun. – Wir sind alle auf dem Weg, uns weiterzuentwickeln, und mancher lernt auch daraus, dass er am Ende seiner Kräfte ist und sagt: Jetzt habe ich mich so um diese Menschen gekümmert – aber glaubst Du, einer sagt mal danke!

Wer weiterlesen möchte: hier

Donnerstag, 5. Januar 2017

Gib mir Frieden für mein unruhiges Herz!

Bei Katrin habe ich ein Gebet gefunden, das mich sehr berührt hat:

Herr, wache über mich und mein Leben.
Halte schützend deine Hand über mich,
und gib mir Frieden für mein unruhiges Herz.
Wache über mich und meine Gedanken,
damit mich die Angst nicht verzehrt.
Wache über meinen Glauben an deine Güte,
damit ich das Vertrauen zu dir nicht verliere.
Wache über meinen Lebensmut,
damit ich mich nicht selbst aufgebe.
Stärke Hoffnung und Zuversicht,
und lass mich den Reichtum erkennen,
den du auf mein Leben gelegt hast.

                                                                   Karl Görner

Mittwoch, 4. Januar 2017

Wird ein Mensch zu einer Stund / von wahrer Liebe gänzlich wund ... - Mechthild von Magedburg und Hildegard von Bingen.


Wird ein Mensch zu einer Stund  
von wahrer Liebe gänzlich wund,  
so wird er nie mehr recht gesund,
er küsse denn denselben Mund,
der seine Seele machte wund.
 
             
               ❃  ❃  ❃


Die Seele ist grundlos im Verlangen,  
brennend in der Liebe,
freundlich in der Anwesenheit,  
ein Spiegel der Welt,  
bescheiden in der Größe,  
getreu in der Hilfe,  
gesammelt in Gott.
                         
                              (Mechthild von Magdeburg)


Im zweiten Teil von Vier Frauen für ein Hallelujah stehen Hildegard von Bingen und Mechthild von Magedburg im Mittelpunkt. Mit ihrer Courage fehlen sie heute so sehr! 


Der zweite Teil beginnt:
Zumindest zwei der vier Frauen zeigten hohen Mut, Fehlverhalten auch höchster Kreise anzuprangern. Sie hätten einem Putin gesagt, wieviel Blut an seinen Händen klebt, indem er einen Vielfach-Mörder am eigenen Volk mordbombend reinthronisiert und in der Ost-Ukraine Unglück und Tod stiftet. Sie hätten Merkel für den unmoralischen Knebelvertrag, das Abkommen von Dublin, und für ihre bekannt lausige Weise, sich um eine klare Verurteilung eines Völkermordes zu drücken, zur Rede gestellt.

wer weiterlesen möchte: hier